Kita-Kinder in NRW sollen bis 10. Januar zu Hause bleiben

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text „"Der Betrieb in der Kindertagesbetreuung soll vom 14.12. bis 10.1. auf ein Minimum reduziert werden. Es wird kein Betretungsverbot geben. Aber dringender Appell an alle Eltern: Angebot bitte nur nutzen, wenn es absolut_notwendig ist!" NRW-Familienminister Joachim Stamp #ChancenNRW“

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) appellierte am Freitag in Düsseldorf an die Eltern, das Angebot nur zu nutzen, wenn es absolut notwendig sei und ihre Kinder ansonsten möglichst zu Hause zu lassen.

Grundsätzlich bleiben die Einrichtungen aber offen – soweit sie in dem Zeitraum nicht ohnehin Betriebsferien geplant hatten. Landesweit einheitliche Weihnachtsferien gibt es für Kitas nicht.

„Wir werden kein Betretungsverbot für Schulen und Kitas aussprechen“, versicherte der stellvertretende Ministerpräsident. Die Betreuungsgarantie werde trotz Pandemie aufrechterhalten: Jedes Kind, für das der Kita-Besuch unverzichtbar sei, werde ein Betreuungsangebot bekommen.

Hinweise für die Kindertagesbetreuung vom 14.12. bis 10.1. | Chancen NRW (mkffi.nrw)